Unscharfes, milchiges Bild bei offener Blende

Diskutiere Unscharfes, milchiges Bild bei offener Blende im Objektiv Forum Forum im Bereich Digitale Fotografie; Hallo zusammen, ich habe gestern mein Exakta 24mm 2.8 reparieren müssen und konnte es heute testen. Mir ist dabei aufgefallen, dass die Bilder bei...

  1. #1 Raphael Hild, 6. Januar 2018
    Raphael Hild

    Raphael Hild

    Dabei seit:
    6. Januar 2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Kamera:
    Canon EOS 700D
    Hallo zusammen,
    ich habe gestern mein Exakta 24mm 2.8 reparieren müssen und konnte es heute testen.
    Mir ist dabei aufgefallen, dass die Bilder bei Blende 2.8, 4 und sogar noch bei 5.6 recht unscharf und milchig aussehen. Ab Blende 8 bekommt man das gewohnt scharfe und kontrastreiche Bild.

    Woran könnte das liegen: Muss ich die Linsen nochmal speziell reinigen, oder könnte es an etwas anderem liegen?

    Grüße,
    Raphael
     
  2. Rainer

    Rainer
    Administrator

    Dabei seit:
    1. Januar 2005
    Beiträge:
    8.916
    Zustimmungen:
    10
    War das Objektiv vorher fehlerfrei? Bildbeispiele? Was war der Grund der Reparatur? Welche Arbeitsschritte hast du im Rahmen der Reparatur durchgeführt?

    Ohne diese Infos kann ich nur vermuten: Fehler beim Einbau der Linsenelemente. Entweder eine Linse oder ein Linsenelement falsch herum eingesetzt oder die Position auf der optischen Achse stimmt nicht mehr.

    Eine spezielle Reinigung ist nicht erforderlich. ich habe bei solchen Aktionen immer nur die Linsenelemente mit einem Optik-Putztuch gereinigt, wenn notwendig. Ein Stück Stoff aus einem alten Baumwollunterhemd tut es auch, ebenso Papier-Kosmetiktücher ohne Imprägnierung.

    Aber Vorsicht: ich habe mal an der Hinterseite der Frontlinse eines lichtstarken Minolta MC-Objektiv (1,8/85 wenn ich mich richtig erinnere) herumgeputzt und dabei übersehen, dass die rückseitige Vergütung sehr empfindlich war (nicht hart vergütet). Ergebnis: Totalschaden.

    Eine Frage noch: ein Exakta mit Canon EF-Anschluss ist mir nicht bekannt. Handelt es sich um ein adaptiertes manuell zu fokussierendes Objektiv? Wenn ja, für welches Kamerasystem?
     
  3. #3 Raphael Hild, 6. Januar 2018
    Raphael Hild

    Raphael Hild

    Dabei seit:
    6. Januar 2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Kamera:
    Canon EOS 700D
    Das Objektiv hatte ich noch zu Hause liegen und konnte es nicht benutzen, da der Fokusring festsaß (hatte sich quergestellt und im Gewinde verkeilt).
    Habe das dann gestern in Ordnung gebracht.

    Möglich wäre eine falsche Anordnung der Linsenelemente, das prüfe ich gleich mal.
    Aber warum ergibt sich dann trotzdem ein scharfes Bild bei anderer Blendenzahl?

    Bisher habe ich auch immer Optik-Putztücher benutzt, habe damit gute Erfahrungen gemacht.

    Das Objektiv hat einen Pentax-K Anschluss, sodass ich es mit einem Adapter an die Canon-Kamera adaptieren konnte.
    Blende und Fokus muss demnach manuell eingestellt werden :)
     
  4. Rainer

    Rainer
    Administrator

    Dabei seit:
    1. Januar 2005
    Beiträge:
    8.916
    Zustimmungen:
    10
    PK auf Canon geht gut. Es gibt aber Objektive mit einem ziemlich weit herausstehenden Blendenhebel, der an der Vordefront des Spiegelgehäuses kratzen kann. Entweder abdremeln, etwas verbiegen oder ganz entfernen, dann geht es.

    Zum Thema: Abblenden verhindert, dass die Randstrahlen an der Bildentstehung beteiligt sind. Bildfehler kommen in der Regel von den Randstrahlen. Deshalb erhöht Abblenden auch die Schärfentiefe.

    Eigentlich braucht man für die Entstehung eines Bildes nur eine Sammellinse. Alle anderen Linsen oder Linsengruppen dienen a) einem kompakteren Design und b) Verminderung von Abbildungsfehlern (vereinfacht ausgedrückt). Wenn du jetzt die Linsengruppe, die für die Fehlerkorrektur gebraucht wird, falsch herum einbaust, verstärkst du die Bildfehler. Irgendwann (bei APS-C etwa ab Blende 11) entsteht aber Beugungsunschärfe und das Bild wird wieder schlechter.

    Abbildungsfehlerv < Physik < Grundlagen < Fotoschule;
     
  5. #5 Raphael Hild, 6. Januar 2018
    Raphael Hild

    Raphael Hild

    Dabei seit:
    6. Januar 2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Kamera:
    Canon EOS 700D
    Okay vielen Dank für die Info!

    Zu den Objektiven und Blendenhebel. Da hatte ich mich ausgiebig mit beschäftigt, bis jetzt aber noch kein Problem gehabt.

    Ich werde nun mal ausprobieren, die vermutlich falsche Reihenfolge wieder in Ordnung zu bringen.
    Ich gebe dann nochmal Rückmeldung.

    Grüße und vielen Dank nochmal! :)
     
  6. #6 Raphael Hild, 6. Januar 2018
    Raphael Hild

    Raphael Hild

    Dabei seit:
    6. Januar 2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Kamera:
    Canon EOS 700D
    Hallo nochmal,
    hier zwei Aufnhamen, die ich vorhin auf die Schnelle gemacht habe.
    IMG_1970.JPG f2.8, 24mm
    IMG_1971.JPG f8, 24mm

    Ich habe davor die Linsen gereinigt und alle möglichen Kombinationen getestet: Keine Verbesserung...
    Vielleicht schaffen die Bilder ja Verständnis. :)

    Grüße,
    Raphael
     
  7. Rainer

    Rainer
    Administrator

    Dabei seit:
    1. Januar 2005
    Beiträge:
    8.916
    Zustimmungen:
    10
    Nun ist die Handelsmarke "Exakta" nicht gerade bekannt für Spitzenobjektive gewesen. Ich habe da auch meine Erfahrungen machen müssen. ich hatte seinerzeit zwei Exemplare des Exakta 2,8/28 mm (Canon FD-Version). Nr 1 war recht brauchbar, Nr. 2 konnte man in die Tonne entsorgen. Ich vermute, dass man irgendwann den Hersteller gewechselt hat. Mit ist das nur aufgefallen, weil ich eine zeitlang recht akribisch auf Diafilm fotografiert und die Dias mit einer starken Lupe analysiert habe.

    Ein gutes 24mm-Objektiv war schon eine gewisse Herausforderung, und für das kleine Geld, das die sog. Drittmarken auf dem Markt erzielen konnten, konnte man keine hochwertigen Objektive erwarten. Das Elend wird bei den Potential, was ein moderner Sensor hat, natürlich auf den ersten Blick sichtbar. Die Offenblendleistung der alten Scherben ist nur selten wirklich brauchbar. Ich habe das neulich mal anhand einer Blendenreihe bei einem Revuenon 1,4/50 mm dokumentiert:

    Blendenreihe Revuenon MC 1,4/50mm SN604923

    Ein Ricoh 2,8/50 sieht auch nicht viel besser aus. Man mußt generell mindestens 2 Stufen abblenden und wenn Lichtquellen im Bild sind, wird es noch kritischer.

    Was ich sagen will: möglicherweise ist aus dem Exakta nicht mehr herauszuholen. Kann aber sein (siehe oben), dass das nicht für alle Exemplare gilt).

    P.S. noch eine Webseite gefunden, die das Thema Gegenlichtempfindlichkeit thematisiert:

    lightseeker.org / Lichtsucher.com: Exakta MC Macro 24mm f/2.8 - a cheap and excellent wide angle lens

    Zitat: "One disadvantage is the Exakta 24mm however: it is extremely sensitive with backlight."
     
    kodaknikon gefällt das.
  8. #8 Raphael Hild, 7. Januar 2018
    Raphael Hild

    Raphael Hild

    Dabei seit:
    6. Januar 2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Kamera:
    Canon EOS 700D
    Nun denn, dann wir das Objektiv in Zukunft sicher einen guten Schraubenspender abgeben :D
    Oder wenn man's mal so sieht: Nicht jeder kann sein altes Objektiv als Dreamagon missbrauchen..

    Vielen Dank für die ausführlichen Informationen und Berichte. Wahrscheinlich waren andere Objektive der selben Baureihe passabler.

    Vielleicht bessert es sich ja aber auch nach weiterem Rumgebastel wieder: Die Hoffnung stirbt zuletzt :D

    Grüße und gute Nacht,
    Raphael
     
    kodaknikon gefällt das.
Thema:

Unscharfes, milchiges Bild bei offener Blende